Psychologische Beratung & Coaching

Ernährungsberatung & Personal Training

Britta Schmitz • Sperlingsgrund 8a • 48477 Hörstel • Tel: 05454 905684

Mythos Fettverbrennung

Ja das Thema Fettverbrennung, wohl eines der Wichtigsten auf diesem Planeten, so oft wie darüber gesprochen wird.

Ich bin ehrlich gesagt selber immer noch geschockt, wie oft ich von qualifizierten Ernährungsberatern, Trainern und Sportlern völlig falsche Aussagen aufgetischt bekomme und diese Leute genau das dann auch noch völlig überzeugend an die Menschheit weitergeben.

So ist es wirklich kein Wunder, dass das mit dem Abnehmen nicht funktionieren kann.

Am meisten sprachlos bin ich immer noch, wenn ich in diversen Fitness-Studios sehe, wie die Menschen stundenlang langsam und gemütlich auf ihrem Rad, Stepper, Crosstrainer und Co. rumhantieren, kein Schweiß tropft von ihrer Stirn, kein atmen zu hören, keine Anstrengung im Gesicht zu erkennen.

Aber das muss ja so: Der Trainer hat gesagt:"Willste Fett verbrennen darfst Du Dich nicht zu sehr anstrengen, der Puls muss niedrig sein, dann verbrennst Du am meisten Fett. Ist der Puls zu hoch verbrennst Du kaum noch Fett, aber Du willst doch abnehmen, also Puls niedrig. Und mindestens 30 Minuten trainieren, vorher verbrennt der Körper kein Fett."
Haben Sie so etwas auch schon öfter gehört oder machen Sie es vielleicht sogar selber so und wundern sich, dass das mit dem Abnehmen gar nicht funktioniert?

Kein Wunder! Denn das was da erzählt wird ist absoluter Quatsch!!!

Ich werde hier jetzt einmal erklären, wie das mit der Fettverbrennung wirklich läuft und daran kann dann jeder erkennen, wieso das mit dem Abnehmen, so wie oben beschrieben, gar nicht gehen kann.

Der Körper verbrennt Fett und zwar immer. Selbst wenn wir schlafen verbrennen wir Fett. Dann verbrennen wir prozentual gesehen sogar am meisten Fett.

Das Problem ist nur, dass wir im Schlaf zwar prozentual am meisten Fett verbrennen, aber insgesamt natürlich nicht viel, da wir ja nur liegen.

Je höher unser Puls wird umso weniger Fett verbrennen wir prozentual, weil dann auch die Kohlenhydrate mit verbrannt werden.Trainieren wir z.B. auf einem Puls von 180, wird prozentual kaum noch Fett verbrannt, dafür aber überwiegend Kohlenhydrate.

Deshalb wird immer gesagt, dass man auf einem niedrigen Puls trainieren soll, um eben in der idealen Fettverbrennungszone zu sein.

Die gibt es aber nicht, denn die läge ja wie oben erwähnt dann im Schlaf.

 

Um das genau zu verstehen hier eine ganz einfache Rechnung:

  • Im Schlaf habe ich meinen Ruhepuls und verbrenne in einer Stunde ca. 30 kcal, davon ca. 100 % Fett = 30 kcal.
  • Bei 1 Stunde radfahren auf Puls 110 verbrenne ich ca. 200 kcal davon ca. 90 % Fett = 180 kcal.
  • Bei 1 Stunde radfahren auf Puls 125 verbrenne ich ca. 300 kcal davon ca. 80 % Fett = 240 kcal.
  • Bei 1 Stunde radfahren auf Puls 140 verbrenne ich ca. 400 kcal davon ca. 70 % Fett = 280 kcal.
  • Bei 1 Stunde radfahren auf Puls 150 verbrenne ich ca. 500 kcal davon ca. 60 % Fett = 300  kcal.

Können Sie nun selber erkennen wie zwar der prozentuale Fettanteil immer weniger wird, je höher der Puls wird, aber der Gesamt-Fettanteil immer höher!?!

Das ist auch völlig logisch, denn je mehr Energie ich beim Sport verbrauche, umso mehr Fett verbrenne ich. Selbst wenn ich auf einem Puls von 200 trainieren könnte und der prozentuale Fettanteil nur noch sehr gering wäre, wäre ich aufgrund der enormen Kalorienmenge, die ich dort verbrauche, immer noch höher.

So und jetzt kommt das Allerschönste, was noch gar nicht bedacht wurde:

Ich verbrenne noch viel, viel mehr je höher mein Puls ist, auch wenn es kein Fett ist, sondern Kohlenhydrate.


Auf Dauer ist es nämlich trotzdem das Fett, dass dadurch umso mehr schmilzt. Wieso? Weil alle Kohlenhydrate, die der Körper zu viel zu sich nimmt sich in Fett umwandeln. D.h., die Kohlenhydrate die ich auf dem hohen Puls mit verbrenne, haben keine Möglichkeit mehr, sich wieder in Fett umzuwandeln und somit nehme ich umso besser ab.

Bei niedrigem Puls hingegen verbrenne ich kaum Kohlenydrate und wenn ich davon dann im Laufe das Tages zu viel gegessen habe, dann wandeln die sich natürlich sofort in Fett um, weil ich sie beim Sport nicht mitverbrannt habe.

Das heißt also: Es ist fürs Abmehmen völlig egal wie hoch der prozentuale Fettanteil und der Kohlenhydratanteil beim Sport ist.

Diese Werte sind erst dann wichtig, wenn ich sportlich eine bestimmte Leistung erbringen will, hierfür nimmt der Pulswert dann wirklich eine wichtige Bedeutung ein.

Aber für einen normalen Menschen, dem es überwiegend ums Abnehmen geht ist nur wichtig zu wissen: Je höher der Puls, umso mehr Kalorien verbrauche ich beim Sport und umso mehr nehme ich auch ab.

Radel ich also eine Stunde auf Puls 125 verbrauche ich ca. 300 kcal. Radel ich eine Stunde auf Puls 150 verbrauche ich ca. 500 kcal. Und je mehr Kalorien ich verbrauche, umso mehr nehme ich nunmal ab, ganz egal woher die Kalorien denn nun kommen.

Deshalb kann das mit dem Abnehmen auch gar nicht funktionieren, wenn ich immer nur auf niedrigem Puls trainiere. Das ist sicher nichts Schlechtes und tut der Gesundheit gut, aber fürs Abnehmen bringt es definitiv nicht den gewünschten Erfolg.

Was jetzt nicht heißt, dass Sie nur noch auf ganz hohem Puls trainieren sollen, das ist so gar nicht möglich, vor allem, wenn sie konditionsmäßig und vom Körperbau her nicht die Vorraussetzung dazu haben.
Auch hier gilt wieder: Jeder Mensch ist individuell und sollte auch so behandelt werden.

Lassen Sie sich also richtig beraten, denn nur wenn Sie mit den für Sie idealen Pulswerten, den richtigen Sportarten und dem passenden Sportpensum trainieren, kann ein gewünschter Erfolg auch eintreten.

Sport ist beim Abnehmen sehr wichtig, aber nur wenn Sie richtig trainieren lohnt es sich. Alles andere ist entweder Zeitverschwendung oder unnötige Qual. Wollen Sie das?

Bei mir bekommen Sie eine ehrliche und qualifizierte Beratung, die Ihnen ganz sicher weiterhelfen wird.